© TVO / Archiv

Bayreuth / Bayern: Gustl Mollath verlangt Schadensersatz in Millionenhöhe

Für seine unrechtmäßige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verlangt Gustl Mollath jetzt 1,8 Millionen Euro Schadensersatz vom Freistaat Bayern. Vor dem Münchener Landgericht sagt er am heutigen Mittag (20. März) aus, dass ihn die Zeit in der Psychiatrie noch immer bis ihn den Schlaf verfolge. Da es mit dem Freistaat Bayern bislang keine Einigung über die Höhe des Schadensersatzes gab, sah er sich laut eigener Aussage nun dazu gezwungen, eine Klage einzureichen.

(mehr …)

© TVO / Symbolbild

Kornberg: Startschuss für den Mountainbike-Park!

Für den geplanten Mountainbike-Park am Kornberg im Landkreis Hof fiel jetzt der Startschuss. In seiner jüngsten Versammlung stellte der „Zweckverband Naherholungs- und Tourismusgebiet Großer Kornberg“ finanzielle Mittel dafür bereit.

(mehr …)

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Apotheken-Einbruch in Coburg: Polizei schnappt auf fast frischer Tat!

Zu einem Apotheken-Einbruch kam es am Mittwochmorgen (20. März) im Wirtsgrund in Coburg. Der Einbrecher ergriff zwar noch die Flucht, dennoch gelang es der Polizei, den Täter zu ermitteln und festzunehmen. (mehr …)

© TVO / Symbolbild

Walsdorf: 35.000 Euro Schaden nach Kollision mit zwei Pkw!

Zu einem Zusammenstoß mit zwei Fahrzeugen kam es am Dienstagnachmittag (19. März) in der Tütschengereuther Straße in Walsdorf im Landkreis Bamberg. Verletzt wurde dabei eine Person. Hierbei entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro. (mehr …)

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Stockheim: Unfallflucht nach Chaosfahrt mit 1,2 Promille am Steuer

Im Stockheimer Ortsteil Neukenroth (Landkreis Kronach) ereignete sich in der Nacht ein Unfall mit erheblichen Sachschaden. Ohne sich darum zu kümmern suchte der Fahrer anschließend das Weite. Dumm nur, dass er eine Ölspur bis zu seiner Haustür hinterließ.

Skoda rumpelt über Verkehrsinsel

Beim Befahren der Ludwigsstädter Straße übersah ein Skodafahrer am frühen Mittwochmorgen (20. März) gegen 00:20 Uhr die dortige Verkehrsinsel. Er überfuhr diese komplett, stieß dabei mit zwei Verkehrszeichen zusammen und richtete einen erheblichen Sachschaden an.

Fahrer flüchtet vom Unfallort

Statt anzuhalten, türmte der Mann mit seinem ebenfalls beschädigten Wagen von der Unfallstelle. Gefunden hat ihn die Polizei trotzdem ziemlich schnell. Denn er hinterließ eine Ölspur vom Unfallort bis zu seinem Zuhause.

Mit 1,2 Promille am Steuer

Am Wohnort des Unfallflüchtigen angekommen, führten die Beamten einen Alkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von knapp 1,2 Promille. Der Fahrzeugführer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde von den Beamten sichergestellt.

 

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Frühling in Oberfranken: Biker heizen wieder über die Straßen

Der Frühling lockt die Biker wieder auf ihre Motorräder. Bevor die ersten Runden gedreht werden können, gilt es aber ein paar Dinge zu beachten. Hier das Wichtigste im Überblick.

Fahrkünste langsam wieder auffrischen

Unter der Federführung des Landesverbandes Bayerischer Fahrlehrer finden speziell zum Saisonstart in ganz Bayern kostenlose Fahrsicherheitskurse statt. Biker sollen mit diesen Aufwärmtrainings die über den Winter vernachlässigten Fahrfertigkeiten wieder auffrischen, denn die sichere Handhabung des Zweirades bedarf einer gewissen Übung und Routine. Vor allem Erst- und Wiedereinsteigern, die einige Jahre auf das Fahren verzichtet haben, fehlt in der Regel die nötige Fahrpraxis. Hier ist das Erlernen oder die Auffrischung der Fahrfähigkeiten unabdingbar. Grundsätzlich sollte jeder Biker zum Saisonbeginn ein Motorrad-Sicherheitstraining absolvieren.

Frühjahrscheck für Maschine und Kleidung

Darüber hinaus ist der Sicherheitscheck des Motorrads nach der Winterpause Pflicht eines jeden Bikers. Insbesondere die Bremsen, Reifen und Beleuchtung gehören neben der übrigen Technik genau überprüft, bevor die erste Ausfahrt beginnt. Nicht selten kommt es während der langen Winterstandzeit der Fahrzeuge zu technischen Ausfällen wie beispielsweise spröde Bremsleitungen, die – sofern sie erst während der Fahrt festgestellt werden – fatale Folgen nach sich ziehen können. Mit einem geübten Blick in einer Fachwerkstatt lassen sich auch versteckte Mängel rasch erkennen und beheben. Darüber hinaus ist auch der tadellose Zustand der Schutzkleidung wichtig, die mit einer reflektierenden Warnweste zur besseren Erkennbarkeit optimiert wird.

Gegenseitige Rücksicht und Vorsicht auf der Straße

Damit das eigene Fahrvergnügen nicht auf Kosten anderer geht, sollte es auch für Motorradfahrer zur Selbstverständlichkeit gehören, entsprechende Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer und Anwohner zu nehmen. Dazu gehört eine vorausschauende und sichere Fahrweise innerhalb der gesetzlichen Vorgaben. Viele Biker vergessen leider oft, dass hohe Drehzahlen oder manipulierte Auspuffanlagen extreme Lärmbelästigungen erzeugen, die für andere nicht nur störend sind, sondern auch gesundheitsschädlich sein können.

Motorradsternfahrt Ende April in Kulmbach

Wie sich Motorradfahrer auf die neue Saison sicher vorbereiten können und welche technischen Neuerungen es im Verkehrsbereich gibt, erfahren Biker und alle Interessierten auch auf der 19. Motorradsternfahrt in Kulmbach. Sie findet am 27. und 28. April erneut unter dem Motto „Ankommen statt umkommen“ statt. Das Event ist Teil der Verkehrssicherheits- und Präventionsarbeit der Oberfränkischen Polizei und gilt als jährliche Auftaktveranstaltung für die Motorradsaison. Die Sternfahrtbesucher können sich an dem Wochenende über zahlreiche sicherheitsrelevante Themen zum Straßenverkehr informieren.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Selb: Mann rastet auf Polizeistation völlig aus & bedroht die Polizei!

Wie wir bereits berichteten, rastete am Dienstagmorgen (19. März) ein stark alkoholisierter 38-Jähriger in der Franzenbader Straße in Selb (Landkreis Wunsiedel) völlig aus und bewarf seine Mitbewohnerin (21) mit einem Stuhl, woraufhin die Frau verletzt wurde. Der Mann hielt im Laufe des gestrigen Tages weiterhin die Polizei auf Trab. (mehr …)

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Irre Fuhre auf der A9 bei Berg: Trucker hält nur fünf Meter Abstand zum Vordermann!

Bei dieser Messung stockte auch den erfahrensten Verkehrspolizisten der Atem. Auf der Autobahn A9 – im Bereich des Saaleabstieges (Landkreis Hof) überwachten Beamte der Hofer Verkehrspolizei am Dienstag (19. März) den Verkehr und überprüften Geschwindigkeit und Abstände der Fahrzeuge.

(mehr …)

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Ludwigsstadt: BMW prallt ungebremst in einen Traktor

Am Mittwochmorgen (20. März) kollidierten auf der „Frankenwaldhochstraße“ zwischen Steinbach am Wald und Tettau (Landkreis Kronach) zwei Fahrzeuge miteinander. Die beiden Fahrer wurden hierbei verletzt. Weiterhin entstand ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

(mehr …)

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

Unter Vorhalt einer Schusswaffe erbeutete am späten Montagabend (18. März) ein maskierter Mann mehrere hundert Euro in einer Tankstelle in der Straße „Weichengereuth“ und flüchtete. Im Rahmen einer Fahndung konnten Polizisten den Tatverdächtigen auf der Flucht festnehmen. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg und auf Antrag der Staatsanwaltschaft sitzt der jungen Mann nun in Untersuchungshaft.

Überfall mit Totenkopfmaske und Schusswaffe

Am Montag gegen 23:30 Uhr betrat der Täter mit einer aufgesetzten Totenkopfmaske die Tankstelle, bedrohte den Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte das Geld aus der Kasse. Mit dem Inhalt ergriff der Unbekannte gleich darauf zu Fuß die Flucht. Der Angestellte verständigte über Notruf die Polizei. Sofort fahndeten mehrere Streifenbesatzungen nach dem Räuber.

Tatverdächtiger versteckte sich im Gebüsch

Nachdem ein Diensthundeführer einige Straßen von der Tankstelle entfernt auf einem Fußweg die Maske auffinden konnte, gelang es den Einsatzkräften nicht weit entfernt in einem Gebüsch den Tatverdächtigen aufzuspüren. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Zudem fanden sie bei dem jungen Mann auch die Tatbeute in dreistelliger Höhe.

Räuber benutzte Softair-Pistole als Tatwaffe

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kripo Coburg. Die Beamten entdeckten bei einer intensiven Absuche auch die weggeworfene Waffe des Tatverdächtigen. Hierbei handelt es sich um eine täuschend echt aussehende Softair-Pistole. Am späten Dienstagnachmittag (19. März) erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Haftbefehl wegen schweren Raubes gegen den Beschuldigten. Beamte brachten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

© Polizeiinspektion Bad Staffelstein

Unfall mit Kutschgespann in Ebensfeld: 20-Jährige wird von Pferd am Kopf getroffen!

Verletzungen erlitten zwei 20-jährige Frauen am Dienstagnachmittag (19. März), nach dem sie im Ebensfelder Ortsteil Freiberg (Landkreis Lichtenfels) mit einem Kutschgespann umstürzten. In einer engen Kurve kippte die Kutsche um, woraufhin das Gespann mehrere Meter führerlos rollte. Die beiden beteiligten Frauen kamen mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

 

Kutsche kippt um

Die erfahrene Kutschen-Führerin (20) wendete an einer engen Rechtskurve mit ihrem Pferdegespann. Hierbei kam die Kutsche aufgrund des abschüssigen Fahrbahnverlaufes nach links ab, woraufhin das Pferd scheute und die Kutsche schlussendlich umkippte.

20-Jährige wird vom Pferd am Kopf getroffen

Beim Sturz wurde die 20-Jährige vom Pferd am Kopf getroffen. Zudem schleifte sie die führerlose Kutsche circa zehn Meter weit mit. Die Frau wurde per Rettungshubschrauber mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Die 20-jährige Begleiterin stürzte ebenso von der Kutsche und zog sich unter anderem mehrere Prellungen zu. Nach ihrer Erstversorgung kam sie mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum.

© Polizeiinspektion Bad Staffelstein

Kutsche rollt führerlos 200 Meter weiter

Das Kutschgespann rollte schließlich 200 Meter führerlos weiter und kam am Ende auf einer Wiese zum Stehen. Noch vor Eintreffen der Polizei wurde das Pferd bereits von der Kutsche getrennt in einen Stall gebracht.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Hoher Schaden bei Pinzberg: Pkw-Fahrerin überschlägt sich auf der Kreisstraße

Einen Schutzengel als Beifahrer hatte am Montagnachmittag (18. März) eine 64-jährige Autofahrerin bei Pinzberg (Landkreis Forchheim). Die Frau kam auf der Kreisstraße FO8 ohne Fremdverschulden nach rechts von der Fahrbahn ab. (mehr …)
© Bundespolizei

Kontrolle auf der A9 bei Gefrees: Geladene Waffe in der Fahrertür!

Eine geladene Schreckschusswaffe und Drogen stellten Fahnder der Grenzpolizei am Montagnachmittag (18. März) bei einer Kontrolle auf der Autobahn A9 im Bereich von Gefrees (Landkreis Bayreuth) sicher.

(mehr …)

Oberfranken: Danhauser-Gruppe trennt sich von Baumärkten

Die Danhauser-Gruppe mit Sitz in Amberg trennt sich von 14 Baumärkten in Oberfranken und der Oberpfalz. In Oberfranken sind davon die Hagebaumärkte in Bayreuth, Marktredwitz und Münchberg, sowie die BHG-Bauzentren in Bayreuth und Kulmbach betroffen. (mehr …)
© Gemeinde Oberhaid

Oberhaid: Wildtierkamera nimmt Wolf im Wald auf

Das Tier, das letzten Mittwoch (13. März) von einer Wildtierkamera in Oberhaid (Landkreis Bamberg) aufgenommen wurde, ist tatsächlich ein Wolf. Experten sind sich nach einer ausführlichen Prüfung des Materials nun vollkommen sicher. Wolf eindeutig identifiziert
Auf den Farbbildern kann nach Informationen der Spezialisten eindeutig ein Wolf identifiziert werden. Das stellten das Wildtiermanagement des Landesamtes für Umweltschutz in Abstimmung mit den Experten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf in Sachsen zweifelsfrei fest. Erste Maßnahmen laufen an Die beteiligten Stellen stimmen sich bereits über Maßnahmen ab, die nun einzuleiten sind. So wird das Landesamt für Umwelt umgehend einen Wolfsberater nach Oberhaid schicken, der sich mit der Naturschutzbehörde, der Gemeinde und den Jagdpächtern in der Region austauschen soll. Bereits bei Facebook berichtet
Wie online auf unserer Facebook-Seite am Samstag (16. März) berichtet, ist das Tier bereits vor einigen Tagen gesichtet worden. Die Wildtierkamera knipste den Wolf am vergangenen Mittwochmorgen kurz vor 9:00 Uhr. Es dauerte jedoch ein paar Tage bis endgültig klar war, dass es sich auch wirklich um einen Wolf handelt.